Longboards

uni damen

Farbe

  • alle
  • blau
  • gelb
  • orange
  • schwarz
  • weiss

    Einsatzgebiet

    • cruiser
    • downhill
    • freeride
    • freestyle

    Modelljahr

    • 2014
    • 2015
    • 2016
    • 2017

    sortieren nach ...

    • Preis aufsteigend
    • Preis absteigend
    • Beliebtheit aufsteigend
    • Beliebtheit absteigend
    Artikel pro Seite
    15 30 60      ALL

    Longboard: Surfen auf der Straße

    |

    Das Longboard (dt. Langbrett) ist der Vorgänger des bekannten Skateboards und ähnelt diesem sehr.

    » Mehr

    Die Longbaords sind allerdings länger als die normalen Skateboards, die meisten Longboards sind üblicherweise zwischen 90 und 150 Zentimeter lang. Auch Longboards mit einer Länge bis zu 2,1 Meter, mit einem dementsprechend größeren Achsabstand (wheelbase), werden von Spezialisten bei dieser Fun Sportart gefahren. Beim Longboard werden auch größere Rollen (wheels) aus weicherem Material montiert, damit die von unebenem Untergrund hervorgerufenen Stöße besser absorbiert werden. Zusammen mit einem größeren Achsabstand ermöglichen Longboards so eine komfortable Fahrstabilität bei höheren Geschwindigkeiten. Ein originale Longboard liegt daher entschieden besser auf der Straße als ein Skateboard.

    Fahrtechnik und Fahrgefühl mit einem Longboard

    Für verschiedene Fahrtechniken und -stufen gibt es verschiedene Varianten der Longboards. Die Fahreigenschaften können zusätzlich durch Veränderungen an Elementen des Boards an die individuellen Bedürfnisse des Longboard-Fahrers angepasst werden. Bei den Longbaords gibt es nicht nur optische Unterschiede, sondern auch die Bauweise ist je nach Ausführung und Einsatzzweck anders.Das Longboardfahren ist mit dem Surfen zu vergleichen, allerdings ohne Wasser. Auch das Snowboard fahren kann man mit dem "Longboarden" vergleichen, aber eben ohne Schnee. Snowboardfahrer oder Surfer werden keine Probleme haben, als Ausgleich oder mangels der erforderlichen Untergründe saisonal auf ein Longboard auszuweichen und so ganzjährig dem Fun Sport auf einem Brett zu frönen. Allerdings unterscheidet sich das Fahrgefühl mit einem Longboard erheblich vom Skateboard fahren. Das Fahren mit einem Longboard ist nicht so anstrengend, wie mit einem Skateboard, da man nicht so oft Anschwung geben muss (pushen).Die großen Rollen werden nicht so stark von Unebenheiten auf der Straße oder Steinen gebremst, wie die kleineren Rollen eines Skateboards.Auch können noch ältere Menschen mit dem Longboard fahren, da es nicht so hektisch wie beim Skateboard fahren zugeht und es ein schönes Gefühl ist, mehr oder weniger schnell über den Asphalt zu gleiten. Während man es beim Skateboard fahren nicht wirklich Gleiten nennen kann, da immer ein unangenehmes Kitzeln unter den Füßen für einen gewissen Stress sorgt und volle Aufmerksamkeit herrschen sollte, weil die Lenkung relativ starr ist, kann man beim Longboard fahren regelrecht entspannen und das Dahingleiten genießen.

    Longboard oder Skateboard?

    Das Longboard ist das komfortablere Skateboard, so könnte man es kurz zusammenfassen. Während man mit dem Skateboard mehr Tricks dank der hochgestellten Enden des Boards, der geringeren Größe und des niedrigeren Gewichts fahren kann, ist das Longboarden eine in den letzten Jahren fast in Vergessenheit geratene Ausübungsform des Skateboardens (z. B. Slalomskaten, Freestyleskaten, Downhillskaten).Das Longboard-Skaten hat besonders in Kanada, den USA und in der Schweiz hohe Zuwachsraten, zu vergleichen mit der Hochkonjunktur der Snowboarder vor einigen Jahren. Longboards erfreuen sich auch in Deutschland in den letzten Jahren wieder zunehmender Beliebtheit und die Hersteller sowie die Longboard-Händler haben sich mit einem umfassenden Longboard-Sortiment und vielen Originalteilen darauf eingestellt.

    Einsatzgebiete Longboard

    Es gibt sehr viele Jugendliche und Erwachsene, die Skateboard fahren zu ihrem Hobby gemacht haben. Longboardfahrer sind momentan noch seltener zu sehen.Wahrscheinlich liegt das daran, dass nicht so viele Personen wissen, was ein Longboard überhaupt ist. Mit einem "langen Brett auf Rollen" gleitet man sozusagen über den Asphalt oder den Wanderweg, das Gute daran ist, dass man unabhängig vom Ort überall fahren kann. Ein komfortables Fahrgefühl hat jeder Longboardfahrer, der sich dieses Hobby zu Eigen gemacht hat. Ob im hügeligen Gelände vor den Toren der Stadt, in den Allgäuer Bergen auf geschwungenen Wegen ins Tal oder auf einer der Pisten, welche extra für Skateboard- oder Longboardfahrer eingerichtet wurden, Longboard fahren ist "geil" und hat auch einen hohen Fun Sport Stellenwert.Ob bei spektakulären Abfahrten am Heiligenstädter Iberg, einer bekannten Wettkampfstrecke für Longboarder in Thüringen, am Vogelsberg auf dem hessischen Vulkanradweg, zum legendären Longboard Festival auf Sylt, wo sich regelmäßig Longboarder treffen oder gar zur Süddeutschen oder Deutschen Meisterschaft der Longboarder im Downhill in Staufen, Longboard fahren ist für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis immer ein besonderes Erlebnis.

    Wichtige Kriterien für den Longboard Kauf

    Wenn man den Unterschied zwischen Skateboard und Longboard kennt und sich für das größere Board entschieden hat, kann man sich auf die Suche nach einem geeigneten Longboard machen, welches den eigenen Ansprüchen gerecht wird. Dabei sollte man weniger an die Farbe und das Design denken, viel mehr ist die technische Ausstattung entsprechend des geplanten Einsatzes entscheidend. Beim Longboard, welches länger und etwas breiter als das Skateboard ist, sind auch die Achsen breiter und meist auch gelenkiger, die Räder sind größer. Außerdem gibt es das Longboard in verschiedenen Flex-Stufen, was bedeutet, dass das Brett unterschiedliche Elastizität besitzt. Auch verschiedenen Formen werden bei den Longbaords angeboten, was aber nicht für die Fahrtechnik relevant ist.So hat das Longboard für das Carving andere Funktionen, als wenn man sich ein Downhill Longboard, welches besondere Kugellager hat damit die Wheels nicht so stark abgenutzt werden, kaufen möchte. Auch ein Pintail Longboard weist andere Eigenschaften auf, als wenn ein Mini Longboard. Alle Longboardtypen haben ihre Vor- und Nachteile bzw. unterschiedliche Anwendungsbereiche. Ob man das Downhill Longboard, welches für Anfänger eher ungeeignet ist, zum temporeichen Abfahren eines Berges oder Hügels benutzen oder ein Carving Longboard, das klassische Einsteiger-Longboard, wenn man durch die Straßen flitzen will, unter die Füße nimmt, ist egal. Der sportliche Effekt und das Vergnügen auf einem Rollbrett sind immer gegeben. Das bekannte und beliebte Freeride Longboard ist das Einsteiger-Longboard für die Sportler allgemein, die später gerne das Downhill Longboard kaufen möchten. Ähnlich wie beim Downhill Longboard besitzt das Freeride Board ein tieferes Deck, weshalb auch der Schwerpunkt des Boards tiefer liegt. Mit den symmetrisch aufgebauten Freeride Longboards kann man in jede Richtung fahren, was beim Downhill Longboard eher selten möglich ist. Erhöhte Flächen an den Rändern ist auch ein Zeichen der Freeride Longboards. Sie heißen Nose- oder Tailkicks. Dadurch lassen sich für Einsteiger sehr gut geeignete Tricks mit dem Board absolvieren.Kompakt und flexibel, so kann man das Mini Longboard bezeichnen, welches auch gern als Slalom Longboard bezeichnet wird. Das Mini Longboard liegt sehr gut auf der Straße, ist relativ leicht zu fahren und passt in jeden Kofferraum, auch in den vom neuen Renault CLIO.Das Waveboard als Letztes ist streng betrachtet kein echtes Longboard. Waveboards sind "Zweiräder", sie haben je ein Rad unter den beiden mittels Stange und Torsionsgelenk verbundenen Bretthälften. Bei diesem "Longboard" bewegt man sich nicht durch den eigenen Schub vorwärts, sondern durch eine gefahrene Schlangenlinie. Dies erfordert enorm viel Übung, was bei einem Longboard nicht zwingend der Fall sein muss.

    Longboard fahren als Fun Sportart

    Ob in der Stadt, auf abschüssiger Landstraße oder der Promenade am Strand: Longboards sorgen immer für eine großartige Portion Surf-Feeling, und das an Land! Sie sind für viele sportbegeisterte Menschen zum Inbegriff einer Freiheit auf Rädern und das Board zum angesagten urbanen Spaßfahrzeug geworden. Als immer beliebter werdende Sportart ist es kein Wunder, dass es eine Menge Longboard-Einsteiger gibt, die vor einem Longboard Kauf stehen. Damit auch Longboard Anfänger nicht im Regen stehen, haben Longboard-Hersteller und die aktiven Longboard Händler von Ersatzteilen für das Longboard bis hin zu einer kompletten Longboardausrüstung alles zu bieten, was des "Surfers" Herz begehrt. Egal wie alt, welcher Longboardtyp man ist und ganz gleich, ob es bergab oder über die weite Ebene Richtung Horizont geht, Longboard fahren rockt.

    Longboard fahren für Anfänger

    Wer schon einmal auf dem Skateboard, dem Surfbrett oder dem Snowboard gestanden hat, wird keine Probleme mit einem neuen Longboard haben, egal ob es von Aloha, Goldcoast, Elixir oder Earthship ist. Neben der Budgetfrage muss beim Kauf eines Longboards die Frage beantwortet werden, welcher Einsatzzweck vorwiegend geplant ist. Beschäftigen sollte man sich als Longboard-Anfänger zuerst mit einigen Grundelementen des Skatens, um das sichere Fahren mit einem Longboard leichter zu erlernen. Das Schwierigste beim Longboarden ist auf jeden Fall das Bremsen. Achten sollte man aber auch grundsätzlich darauf, dass man die passende Schutzkleidung besitzt. Einfache Knie- oder Ellenbogenschoner reichen beim professionellen Longboarden nicht mehr aus. Viele Longboarder tragen deshalb einen kompletten Lederanzug mitsamt Motorradhelm. Die Sicherheitsausrüstung muss auf jeden Fall den Fahrkünsten bzw. Geschwindigkeiten beim Longboard fahren angepasst sein, damit Unfälle nicht zu schweren Verletzungen führen.

    Longboard Test, Preis und Empfehlung

    Von uns getestete und für gut befundene Longboards, egal ob von Miller, Stuf, Madrid, Kryptonics oder einem anderen Hersteller, haben alle eins gemeinsam: Neben der robusten Ausführung und der technischen Brillanz sowie der optischen Genialität steht ein fairer Preis der Longboards bei einem Kauf auf der Rechnung. Schaut man sich die Bewertungen der Longboards in den verschiedenen Test- und Erfahrungsportalen an, findet man zu allen Longboardtypen zahlreiche Hinweise über die Boards. In unserem Onlineshop für Longboards haben wir die besten Longboards mit einem kleinen Preis im Angebot. Eine komplette und originale Longboardausrüstung kann man bei eBay billig und gebraucht oder bei uns im Outlet neu und günstig kaufen.

    Sicherheit beim Longboardfahren

    Für jeden Rollbrettbegeisterten muss die eigene Sicherheit im Vordergrund stehen.Wenn man bedenkt, dass man mit einem original Longboard Geschwindigkeiten um die 100 km/h erreichen kann, wird deutlich, wie gefährlich der Full Speed bei einer Longbaordfahrt ist. Um Unfälle zu vermeiden und das Fahren schneller zu erlernen, sollten kleine Kinder unter 8 Jahren immer unter Aufsicht von Erwachsenen und nur an sicheren Orten fahren. Die Nähe zu Fahrbahnen sollte man meiden, um am Anfang bei missglückten Bremsmanövern nicht in Bedrängnis zu geraten.Vor allem das Auf- und Absteigen auf das Board muss gelernt werden. Ein langsames Fahren ist günstiger, um Tricks zu erlernen. Wenn man kurz vor dem Fallen ist, absteigen und von vorn beginnen. Abschüssige Strecken am Anfang nur langsam herunterfahren. Alles klingt recht einfach, der erste Versuch auf einem Longboard wird jedem zeigen, dass man bei Einhaltung einiger Grundregeln schnell das Fahren auf einem Longboard erlernen kann. Wenn es auch viel Spaß macht, so sind Rennen und/oder Springen auf ein Longboard gefährlich und sollten im eigenen Interesse unterlassen werden.Auch das Fallen will gelernt sein, denn die meisten Verletzungen beim Longboard fahren sind Knochenbrüche. Bevor man vom Longboard springt, sollte man auch auf die Richtung achten, in die das Longboard gerade fährt, um Kollisionen oder Beschädigungen zu vermeiden. Nasse Flächen sind auch recht gefährlich, da diese rutschig sind und außerdem die Kugellager des Boards in Mitleidenschaft gezogen werden können.

    Longboard Informationen

    Ob weite Surf Turns auf dem Longboard, gemütliches Cruisen oder gnadenlose Downhill Action, die Wahl muss jeder selbst treffen! EASTSIDE sorgt für das nötige Know-how und die richtige Ausrüstung für das Vergnügen auf dem Longboard.

    Longboard kaufen im Onlineshop oder dem Outlet von EASTSIDE

    Die Kunst des Asphaltsurfens kann man nicht kaufen, die Longboards dazu aber doch. Ein Longboard billig kaufen kann man vielleicht auf dem Trödelmarkt oder gebraucht bei Ebay. Gute und günstige Boards findet aber jeder im Laden für Outdoor Utensilien in Chemnitz im ehemaligen Diamantwerk in Reichenbrand, dem Longboard- und Sportartikel-Outlet. Noch einfacher ist ein Einkauf im Internet, wo unser Onlineshop zahlreiche Modelle diverser Hersteller bietet. Möchte man in einem originalen Longboard Shop ein Longboard kaufen, ist man bei EASTSIDE im Onlineshop also richtig. Gleichzeitig besteht dort die Möglichkeit, ein Longboard im Outlet von Eastside persönlich auszusuchen und die verschiedenen Modelle der Longboards, egal ob von Aloha, Goldcoast, Elixir, Miller, Stuf oder Madrid, DStreet, Kryptonics und Earthship, zu vergleichen. Dort steht ein Team sportlicher Mitarbeiter für den Longboard Kauf zur Verfügung, welches bei der Kaufberatung gern behilflich ist. Dass die Mitarbeiter bei uns alle ein Longboard, gleich welcher Art, fahren können, ist für eine ausführliche Kaufberatung selbstverständlich.

    Tipps für Longboardfahrer

    Mit der Belebung der Surf-Longboards für das Wasser setzte auch die Longboard-Hochstimmung auf dem Asphalt ein. Abschüssige und wenig befahrene Berg- oder Passstraßen wurden zu Geheimtipps für ultimative Longboardfahrer. So ist z.B. der Großerlacher Berg, zirka 35 Kilometer von Stuttgart entfernt, ein beliebter Treffpunkt der ultimativen Longboard-Szene. Das Besondere dort: Kommen zirka 20 Leuten zusammen, schaltet der örtliche Liftbetreiber sogar seinen Aufzug an, mit dem man sich nach der 600 Meter langen Downhill-Sause auf der geteerten Lifttrasse vom Schlepplift nach oben ziehen lassen kann.

    Fazit: Longboard fahren ist ein ultimativer Freizeitspaß

    Longboard zu Wasser, im Schnee und auf dem Lande... nichts ist unmöglich!Ob The Woodstock of Snowboarding in Stuben am Arlberg, die Longboard-Weltmeisterschaft im Zentrum des Frauensurfens an der französischen Atlantikküste oder die Deutschen Meisterschaft der Longboarder im Downhill vom DLBV, Longboardfahren ist in.

    « weniger